Selbstdarstellung

Unsere Jugendhilfeeinrichtungen

Der Brückenhof e.V. ist eine als gemeinnützig anerkannte Kleinsteinrichtung, die Mitte 1981 aus unserem Freundeskreis gegründet wurde. Die Geschäftsstelle und der Vereinssitz befinden sich in Twistetal-Niederwaroldern. Jugendhilfe Selbstdarstellung Ebenso befinden sich die Verwaltung und Leitung der Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH in diesem Gebäude. Die Gruppenarbeit besteht hier seit 1979 und in Naumburg-Altenstädt seit 1993 mit je acht Plätzen.  Das Leistungsentgelt im Brückenhof e.V. liegt im stationären Bereich bei 142,-- Euro und bei 50,68 Euro die Fachleistungsstunde im Außenbetreuten Wohnen. Anfang März 1995 gründeten wir, nachdem der alte Betreiber Konkurs anmelden musste, auf Anregung des hiesigen Landkreises, vertreten durch das Kreisjugendamt, des Landesjugendamtes und des Kasseler Bundes e.V., neben dem Brückenhof e.V. die gemeinnützige Jugendhilfe in Waldeck-Frankenberg gGmbH. Allerdings erschien uns eine organisatorische Trennung vom Brückenhof e.V. notwendig, da sich die Inhalte der Arbeit doch in vielen Bereichen deutlich unterschieden. Inwieweit langfristig eine Verschmelzung der beiden Einrichtungen möglich oder sinnvoll sein wird, bleibt abzuwarten.Jugendhilfe Selbstdarstellung Es besteht aber eine vertragliche Regelung hinsichtlich der Zusammenarbeit bei pädagogischen und verwaltungstechnischen Verknüpfungsmöglichkeiten. Die neue Einrichtung besteht z.Zt. aus einer Jugendwohngruppe mit 9 Plätzen in Korbach und dem Außenbetreuten Wohnen, z. Teil verbunden mit Intensivbetreuung, mit  Wohneinheiten an verschiedenen Standorten. Ab dem 1. Jan. 1999 hat der Landkreis Waldeck-Frankenberg der Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH die „Sozialpädagogische Familienhilfe“ für den Bereich nördlich des Edersees zugesprochen. Das Leistungsentgelt in der Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH liegt im stationären Bereich bei 143,16 Euro und bei 52,63 Euro die Fachleistungsstunde im Außenbetreuten Wohnen und bei 56,06 Euro in der SPFH. In der Jugendwohngemeinschaft in Korbach beträgt der Tagessatz 98,22 Euro. Beide Jugendhilfeeinrichtungen haben dieselbe Leitung und Verwaltung.

 

Allgemeine Zielsetzungen

Es wird ein besonderer Wert auf die Eigenständigkeit der Gruppen gelegt. Alle Teams sollen eigenverantwortlich in pädagogischer und verwaltungstechnischer Hinsicht arbeiten können. Jugendhilfe Selbstdarstellung Die Gruppen erhalten monatliche Auswertungen ihrer Kosten, nach einem zuvor festgelegten, vom Kostenträger genehmigten Budget. Die Gruppen werden an der Kostengestaltung beteiligt. Durch die Transparenz der Pflegekosten den Mitarbeitern gegenüber und die Gemeinnützigkeit der Einrichtung soll von vornherein eine verfehlte Kostenpolitik ausgeschlossen werden. Die Heimleitung übernimmt im pädagogischen Bereich hauptsächlich beratende Funktionen und steht den einzelnen Kindern und Jugendlichen für Probleme oder anderweitige Gespräche und Hilfestellungen zur Verfügung. Durch die geographische Lage der fünf Häuser und der Wohnungen im Außenbetreuten Wohnen an verschiedenen Orten wird von vornherein eine Ballung von problematischen Kindern und Jugendlichen vermieden. Es gibt aber regelmäßige, pädagogisch sinnvolle Kontakte, Besuche und gemeinsame Aktivitäten aller Jugendlichen untereinander. Jugendhilfe SelbstdarstellungDurch die hohe Gesamtzahl beider Jugendhilfeeinrichtungen an Kindern und Jugendlichen wirkt sich dies besonders bei der Gestaltung von Freizeitangeboten aus. Wir führen regelmäßig verschiedene Arbeitsgemeinschaften in den Bereichen Fußball, Volleyball, Badminton, Schwimmen, Tanzen, Spielabende, Mädchentreffs durch und wollen weitere allen Kindern und Jugendlichen beider Einrichtungen anbieten. Daneben gibt es auch vor Ort Vereine in den verschiedensten Disziplinen, in denen viele Jugendliche bereits Mitglied sind. Vorrangiges Ziel aller Freizeitaktivitäten soll sein, ein möglichst hohes Maß an Integration in das Lebensumfeld zu erreichen. Wir sehen aber auch die Notwendigkeit, den Kindern und Jugendlichen ausreichende Rückzugsmöglichkeiten in Form von Zeit und Raum anzubieten. Wir bieten den Bewohnern der Gruppen ein überschaubares und stabiles Miteinander, in dem sie sich leicht orientieren und zurechtfinden können.Jugendhilfe Selbstdarstellung Wer sich im Haus befindet, ist jederzeit für die Kinder und Jugendlichen ansprechbar. Wir legen großen Wert auf klare, verlässliche Strukturen mit eindeutigen Ab-sprachen und Regelungen, sowie konstante Bezugspersonen. Die notwendigen Alltagstätigkeiten werden gemeinsam mit den Betreuern nach einer mit den Bewohnern entwickelten Hausordnung erledigt. Dabei werden der Entwicklungsstand, die Fähigkeiten und die Bereitschaft berücksichtigt. Die Beteiligung an der Planung, der Nutzung und Gestaltung der Wohnräume (z.B. Einrichtung, Umbauten...) wird besonders gefördert, wobei jeder seine Möglichkeiten und Grenzen kennen lernen kann. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der pädagogischen Arbeit liegt in der naturnahen Erziehung und der Vermittlung eines angemessenen Verhältnisses zur Umwelt. Daneben wird Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung gelegt, an deren Planung die Kinder und Jugendlichen beteiligt werden. Im schulischen Bereich ist die Versorgung mit allen möglichen Schulformen in unmittelbarer Umgebung sichergestellt. Es bestehen gute Kontakte zu Lehrern und Ausbildungsbetrieben. Im Berufsausbildungsbereich haben wir durch langjährige Erfahrung und enge Zusammenarbeit mit ansässigen Betrieben und dem Arbeitsamt sowohl im gewerblichen als auch im überbetrieblichen Bereich vielerlei Möglichkeiten. Es war bislang immer möglich, jedem Jugendlichen eine Ausbildungsmöglichkeit zu vermitteln. Innerhalb unserer Personalstruktur haben wir gezielte Fördermöglichkeiten für problematische Kinder und Jugendliche.Jugendhilfe Selbstdarstellung Zusätzlich besteht in allen Gruppen die Möglichkeit über eigene PCs weitere Hilfen und Förderungen durch gezielte Programmtechnik und das Internet anzubieten. Dem Thema Grundrechte und Heimerziehung wird große Bedeutung beigemessen. Jede Gruppe einschließlich Außenbetreuung führt regelmäßig Gruppensitzungen durch. Die Gruppensprecher und deren Vertreter treffen sich ca. 4 -wöchentlich zu einem Erfahrungsaustausch. Einmal jährlich werden die Gruppensprecher mit ihren Vertretern zu einem einwöchigen Seminar des Sozialministeriums auf die Ronneburg geschickt, wo ein weiterer Erfahrungsaustausch mit anderen Einrichtungen stattfindet. Neuaufnahmen werden sorgfältig und mit Rücksicht auf die bestehende Gemeinschaft geplant. Im Brückenhof e.V. werden in der Regel Kinder aufgenommen und in der Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH sollte, bedingt durch die vorrangige Arbeit mit Jugendlichen, nicht unter 10 Jahren belegt werden. Es wird grundsätzlich geschlechtergemischt aufgenommen. Die Verweildauer richtet sich individuell nach dem Entwicklungsstand des Einzelnen. Mit Beginn der Lehre, bzw. dem Erreichen des 17. Lebensjahres wird regelmäßig überprüft, inwieweit eine Verselbständigung innerhalb unseres Außenbetreuten Wohnens in einer eigenen Wohnung möglich ist. Nach dem Auszug von Jugendlichen ist trotzdem gewährleistet, dass sie jederzeit auf die Wohngruppen zurückgreifen können. Im Rahmen der vorhanden oder pädagogisch sinnvollen Möglichkeiten erfolgt in Absprachen mit den zuständigen Sozialarbeitern/innen intensive Elternarbeit. Die Kontakte der Kinder und Jugendlichen wer-den auf eine Heimfahrt im Monat und 14 -tägige Anrufe, sowie 14 -tägige Besuche in den Ferien begrenzt. Jugendhilfe SelbstdarstellungAusnahmen nach individuellen Bedürfnissen und Erfordernissen sind selbstverständlich möglich. Die Gruppen sind ganzjährig besetzt, so dass auch Feiertage wie Weihnachten, Neujahr, Ostern und Pfingsten mit den Mitarbeitern gestaltet und verbracht werden können. Mindestens einmal jährlich (i. d. Regel öfter) findet mit den Kindern und Jugendlichen eine gemeinsame Freizeitmaßnahme statt. Die Zusammenarbeit mit den einweisenden Jugendämtern und sonstigen zuständigen Ämtern hat bis heute immer zur positiven Entwicklung der Kinder und Jugendlichen beigetragen und wird daher von uns als besonders wichtig angesehen. Jugendhilfe SelbstdarstellungDazu gehört auch die halbjährliche Hilfeplanerstellung und -fortschreibung, an denen die Heimleitung nach Möglichkeit teilnimmt. Unsere gesamte pädagogische Arbeit soll immer unter dem Gesichtspunkt geleistet werden, dass alle Kinder und Jugendlichen unserer Wohngruppen in beiden Einrichtungen befähigt werden, ihre in der Regel sehr belastende Vergangenheit zu bewältigen und langfristig den Anforderungen der Gesellschaft, auch nach Ausscheiden aus der Jugendhilfemaßnahme, gewachsen zu sein. Daher soll ständig eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Inhalten stattfinden und versucht werden, ein realistisches Umweltbewusstsein zu schaffen. Es sollen die sozialen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden, die es den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, als Erwachsene einen Platz in der Gesellschaft einzunehmen, der ihren Begabungen, Neigungen und Vorstellungen entspricht, um ihre eigene Zufriedenheit zu erleben.

 

Brückenhof e. V. Gruppe 01 Nieder-Waroldern

Acht Kinder und Jugendliche leben in einer familiennah strukturierten Wohngemeinschaft mit Herrn Johansmann Jugendhilfe Selbstdarstellung(Sozialpädagoge, 63 Jahre, -seit 37 Jahren-)  zusammen. Er wird unterstützt durch drei Erzieherinnen (38 Jahre, –seit 16 Jahren- und  28 Jahre, -seit 2005 und 25 Jahre, -seit 2012) und einem Erzieher (25 Jahre, seit 3 Jahren).Das Haus in Nieder-Waroldern verfügt über eine Wohnfläche von ca. 1.000 m², sowie ein Grundstück von ca. 10.500 m², auf dem sich Spielflächen, Schwimmbecken, div. Stallungen mit vielfältiger Tierhaltung (Hühner, Katzen,  etc.), eine 6.000 m² große Weide und ein ca. 2.000 m2 großer Sportplatz mit kleinem Sportlerheim befinden. Der Garten in Nieder-Waroldern wurde mit den Hausbewohnern gestaltet und mit ca. 50 Obstbäumen und Beerensträuchern bepflanzt. Es wird großer Wert auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung gelegt und dementsprechend einiges an Gemüse, sowie Fleisch und Eier durch Kleintierhaltung produziert. Alle Kinder und Jugendlichen leben in Einzelzimmern mit dazugehörigem Dusch/WC Raum. Angrenzende Städte sind Korbach und Bad Arolsen (je 10 km), sowie Kassel 40 km) als nächste Großstadt. Die Gruppe Nieder-Waroldern führt jedes Jahr mindestens einmal eine Freizeitmaßnahme (meist Spanien) mit allen Mitarbeitern und Kindern durch.  -Mitarbeiter/innen-

 

Brückenhof e. V. Gruppe 02 Altenstädt

Die Wohngruppe in Altenstädt besteht seit 1990 und ist seit dem 1.01.1993 dem Brückenhof e.V. ange-schlossen. Hier leben 8 Kinder und Jugendliche in einer sehr emotional betonten Gemeinschaft zusam-men.Jugendhilfe Selbstdarstellung Die Mitarbeiter/innen setzen sich zusammen aus vier Erzieherinnen (46 J., 44 J., 23 und 35 J.), und einem Erzieher (27 J.). Das dreistöckige, in einen Berg gebaute Wohnhaus, im Neubaugebiet von Altenstädt verfügt über eine Wohnfläche von ca. 350 m², sowie ein Grundstück von 1.200 m², auf dem es vielfältige Spiel- und Freizeitmöglichkeiten und ein Schwimmbecken gibt. Auch hier leben alle Kinder und Jugendlichen in Einzelzimmern. Angrenzende Städte sind Naumburg (3 km), Fritzlar (15 km), Wolfhagen (7 km), Korbach (20 km) und als nächste Großstadt Kassel (25 km). Die Gruppe Altenstädt führt ebenfalls jedes Jahr mindestens einmal eine Freizeitmaßnahme (Südeuropa) mit allen Mitarbeitern und Kindern durch. Es wird großer Wert auf eine betont emotionale Atmosphäre gelegt.

 

Brückenhof e. V. Gruppe 04 flexible Betreuung ABW

Jugendhilfe SelbstdarstellungFür das Außenbetreute Wohnen im Brückenhof e.V. steht zurzeit nur ein möbliertes Appartement (50 m2) im Gebäude in Nieder-Waroldern zur Verfügung. Hier wohnen für einen befristeten Zeitraum in der Regel Jugendliche, die aus der Wohngruppe im selben Haus verselbständigt werden sollen. Die Betreuung wird über Fachleistungsstunden abgerechnet und sollte nicht unter 10 Stunden betragen.

 

 

 

Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH Gruppe 01 Hagenstraße

Jugendhilfe Selbstdarstellung In der Hagenstraße verfügen wir über 9 alters- und geschlechtergemischte Plätze. Das dreistöckige Wohnhaus, zu dem ein kleines Grundstück gehört, liegt 5 Minuten vom Stadtkern entfernt an einer Nebenstraße. Dadurch bieten sich vielfältige Freizeitmöglichkeiten in allen Bereichen. Alle Kinder und Jugendlichen leben in großzügigen Einzelzimmern. Daneben gibt es die üblichen Nebenräume: Bäder, Flure, Küche, Wohnzimmer, Mitarbeiterzimmer, Waschküche, Vorratsräume, Partyraum, Werkraum, etc. Die Mitarbeiter/innen setzen sich zusammen aus vier Erzieherinnen (48 J., 28 J., 31 J. u. 22 J.) und einem Erzieher (38 J.) Hier werden viele Sonderleistungen (Schulverweigerer, Umgang mit Eßstörungen, Therapieangebote, umfangreiche Diagnostik, ggf. Notaufnahmen, etc.) angeboten.

 

Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH Flexible Betreuung ABW

Das Außenbetreute Wohnen ist wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.Jugendhilfe Selbstdarstellung Im Rahmen der Flexiblen Betreuung arbeiten unsere Mitarbeiter/innen mit Jugendlichen ab ca. 16 Jahren in eigenen angemieteten Wohnungen mit dem Ziel der völligen Verselbständigung zusammen. 70 % der bisher betreuten Jugendlichen kamen bislang aus den eigenen Wohngruppen unserer beiden Jugendhilfeeinrichtungen. Wir bieten des Weiteren Einzelfallhilfen, Intensivbetreuungen und sozialpädagogische Gruppenarbeit an. Auf diesem Weg kann beispielsweise den Jugendämtern angeboten werden, bei älteren Jugendlichen in angemieteten Wohnungen direkte Heimerziehung zu vermeiden. Dabei sind pflegesatztechnisch individuelle am pädagogischen Bedarf orientierte Lösungen möglich und bislang auch praktiziert worden. Zurzeit wird aber im Normalfall mit Fachleistungsstunden abgerechnet.

 

Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH Flexible Betreuung ABW

Anfang des Jahres 1997 haben wir ein weiteres Haus eröffnet, in dem 4 abgeschlossene Apartments eingerichtet wurden. Hier leben minderjährige oder junge erwachsene Jugendliche ab ca. 16 Jahren, die nicht mehr gruppenfähig sind, aber auch noch nicht in das außenbetreute Wohnen übernommen werden können. Zum besonderen Angebot gehört auch, dass hier junge Mütter mit Kind aufgenommen werden können, was in den letzten Jahren mehrfach erfolgreich geschehen ist. Des Weiteren findet hier ein Treffpunkt statt, wo sich in bestimmten Abständen Jugendliche aus der Gesamteinrichtung regelmäßig begegnen können. Im Haus befindet sich zusätzlich eine Dienstwohnung mit Schlafgelegenheit für die Nächte, in der die zuständige Mitarbeiterin wohnen kann. Es ist im Normalfall ein Personalschlüssel von 1 zu 2,6 bei einer engen Zusammenarbeit und Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen des außen-betreuten Wohnens vorgesehen.

 

Jugendhilfe in Wald./Fkb. gGmbH Sozialpäd.Familienhilfe

Ab Jan. 1999 haben wir den Zuschlag für die Durchführung der „Sozialpädagogischen Familienhilfe“ für das Gebiet nördlich des Edersees erhalten. Die Leitstelle ist unsere Geschäftsstelle, sowie ein Büro im Stadtzentrum von Korbach. Jugendhilfe SelbstdarstellungHier arbeiten zur Zeit 1 Sozialpädagoge mit Zusatzausbildung zum systemischen Familientherapeuten, 1 Dipl. Pädagogin, 1 Dipl. Psychologin, 4 Dipl. Sozialpädagoginnen, 1 Erzieherin mit Zusatzausbildung zur systemischen Familienhelferin und 3 Dipl. Sozialpädagogen als Mitarbeiter/innen mit gegenwärtig über 70 Familien und mehr als 150 Kindern und Jugendlichen zusammen. Grundsatzziel der Arbeit ist die Erhaltung und Wiederherstellung des Familienlebens, sowie die Hilfe zur Selbsthilfe und die Entbehrlichkeit des Familienhelfers. Systemische und psychoanalytische Familienhilfe soll die Familien zur Problemeinsicht motivieren, das Selbsthilfepotential stärken, die Beibehaltung und die Erweiterung der Handelskompetenz fördern. Zum besonderen Angebot gehört hier, dass im Zusammenhang mit der Betreuung von Familien auch Therapiemaßnahmen vereinbart werden können. Des Weiteren werden begleitete Umgänge und auch geschützte Umgänge von Kindern und Jugendlichen in der Regel über die SPFH wahrgenommen.

 

Mitarbeiter

Es ist im Brückenhof und in der Jugendhilfe im Wohngruppenbereich ein Personalschlüssel von 1 : 2 vorgesehen, so dass in jedem Haus ausreichend päd. Mitarbeiter/innen die Kinder und Jugendlichen im Schichtdienst 24 Stunden lang betreuen. In 14 -tägigen Abständen finden in jedem Team Supervisionssitzungen und wöchentlich Besprechungen mit dem Team und der Heimleitung statt. Alle Teams sind stabil und arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen. Des Weiteren sorgt eine Reinigungskraft täglich stundenweise für die Sauberkeit. Für beide Einrichtungen steht darüber hinaus ein technischer Angestellter zur Verfügung, der für regelmäßige Renovierungs- und Instandhaltungs-Tätigkeiten eingesetzt wird. Jugendhilfe SelbstdarstellungDie Jugendwohngemeinschaft arbeitet mit einem Personalschlüssel von 1 zu 2,6 und beim Außenbetreuten Wohnen ist im Regelfall ein Personalschlüssel von 1 Mitarbeiter zu 4 jun-gen Erwachsenen vorgesehen. Im Bedarfsfalle besteht auch die Möglichkeit intensiverer Betreuung, bzw. wird auch eine Reduzierung vorgenommen, wenn dies notwendig erscheint. Alle Teams arbeiten seit Jahren zusammen und verfügen über langjährige Erfahrung. Die Leitung der Gesamteinrichtung geschieht durch Herrn Johansmann. Wir haben eine autonome Verwaltung mit eigener Steuerberaternummer für DATEV aufgebaut, in der halbtägig zwei Buchhalterinnen beschäftigt sind, so dass wir einen Steuerberater lediglich für Beratungen und die Bilanzierung benötigen. Somit ist sowohl für den pädagogischen als auch für den versorgungs- und verwaltungstechnischen Bereich eine optimale personelle Abdeckung geschaffen. Psychiatrische Beratung, Diagnostik, Fallbesprechung, Supervision: Die Qualität der Arbeit wird zusätzlich durch die regelmäßige Zusammenarbeit mit Herr Dr. Völler, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, gesteigert. Der Leiter des Instituts für forensische Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters in Marsberg und ehemalige Chefarzt der KJP Marsberg arbeitet stundenweise mit der Gesamteinrichtung hinsichtlich Diagnostik, Therapie, Supervision, Fallbesprechungen, Leitungsberatung, u.v.m. zusammen. Die regelmäßige Supervision in den einzelnen Einrichtungseinheiten erfolgt in der Regel unabhängig davon mit anderen Fachkräften.

 

Dienstzeiten

Unsere Dienstplangestaltung in den Wohngruppen sieht vor, dass der Tagdienst im Minimum mit zwei Mitarbeitern besetzt ist. An der Dienstübergabe der Nachtdienste nehmen nach Möglichkeit drei Mitarbeiter teil, so dass ein optimaler Informationsaustausch gewährleistet ist. Jugendhilfe SelbstdarstellungFür Gespräche mit Jugendämtern und sonstige wichtigen Terminsachen oder plötzliche Krankheitsfälle sind sog. Verfügungsstunden (-tage) eingerichtet, die in Absprache mit dem übrigen Team als normale Arbeitszeit geleistet werden. Im Außenbetreuten Wohnen ist die Arbeitszeit gleitend nach Bedarf und Vereinbarung (24-stündige Ansprechbarkeit ist sichergestellt). Einmal wöchentlich findet ein mehrstündiges Gespräch mit allen Mitarbeitern jeder Gruppeneinheit statt. In vierzehntägigen Abständen hat jedes Team innerhalb einer doppelstündigen Supervision die Möglichkeit, seine Erfahrungen und Probleme mit den Kindern und Jugendlichen oder untereinander aufzuarbeiten. Ca. alle 8 Wochen erfolgt eine Gesamtbesprechung mit allen Mitarbeitern. Des Weiteren findet 4-wöchentlich eine Arbeitsgemeinschaft „Gesamteinrichtung“ mit je einem Mitarbeiter/in jeder Gruppe statt, wo im Wesentlichen Themen bez. der Gesamteinrichtung erörtert und diskutiert und die monatlichen Kostenauswertungen besprochen werden und die weitere Ausgabenplanung vorgenommen wird. Dieses Gremium hat Entscheidungsbefugnis in Bezug auf die Gesamteinrichtung.

 

Gesamtangebot

Somit verfügen wir insgesamt gesehen im Jugendhilfebereich über Unterbringungsmöglichkeiten für jedes Alter und fast jede Problematik bis hin zur Arbeit an der Basis in den Familien. Jugendhilfe Selbstdarstellung

Die Jugendhilfeeinrichtungen sind Mitglied in der internationalen Gesellschaft für Heimerziehung, in der Interessengemeinschaft Kleine Heime und im Bundesverband privater Anbieter –BPA-. Es besteht durch Empfehlung des Hessischen Sozi-alministeriums eine Patenschaft durch die Besatzung (230) der Fregatte Hessen, verwaltet durch die Hessische Staatskanzlei in Wiesbaden.